Ich freue mich sehr, dass Sie den Weg zu mir gefunden haben. Hier auf der Startseite finden Sie meine Buch-Neuerscheinungen. Gleichzeitig biete ich Lesungen an.

Ich führe auf ehrenamtlicher Basis Lesungen durch.

Altenheime, Seniorenstifte aber auch Lesungen im privaten wie im öffentlichen Raum bevorzuge ich.

Auf Wunsch und nach Absprache lese ich entweder Gedichte oder Ausschnitte aus meinen Kurzgeschichten und Romanen. Dauer der Lesungen eine Stunde mit einer zehnminütigen Pause.

Meine Lesungen sind kostenlos.

Fahrtkosten innerhalb des Kreises Lippe fallen nicht an.

Außerhalb des Kreises berechne ich den Kilometer mit 0,30 €

Hinweisplakat stelle ich gerne eine Woche vor Lesetermin zur Verfügung.

Ich freue mich sehr über Ihren Besuch und wenn Sie etwas hier bleiben, um sich in Ruhe umzuschauen, freue ich mich noch mehr. Bei einem Eintrag in mein Gästebuch ist mein Glück vollkommen.

Ich wünsche allen Besuchern ein gutes, gesundes neues Jahr, mit viel Sonne im Herzen und ein hohes Maß an Lebensfreude.

Es grüßt Sie

Bernd Rosarius

Mein Lebensmotto

Wolken

Wenn dunkle Wolken dich verdrießen,

wenn alles auseinander bricht,

musst du die Augen schließen,

dann siehst du wieder Licht.

 

Ist dieses Licht auch noch so fein,

es wird dir Hoffnung geben.

Ist diese Hoffnung noch so klein,

sie bedeutet Leben.

© Bernd Rosarius

 

 

 

  • Sándoreis Weg

    Sándoreis Weg war ein schwerer Weg!
    Ein Weg den sie gehen musste!
    War sie eine Träumerin?
    War sie eine Weltverbesserin?
    Was war Sándorei für eine Frau?
    Warum saß sie die meiste Zeit ihres Lebens im Gefängnis?

    Jetzt nach ihrem Tod, darf ich ihre Geschichte erzählen.

  • Nicht wie du,Vater

    Das Verlags-Lektorat schrieb im Klappentext u.a.

    ...In diesem vielschichtigen und perspektivreichen Familienroman werden verschiedene Zeitebenen, Schauplätze,
    Sicht- und Lebensweisen nach Art eines Sittengemäldes aufeinander bezogen, in dem jede der handelnden Personen
    aus einer Scheinwelt ausbrechen möchte, für die sie entweder nicht geschaffen war beziehungsweise die sie sich
    selbst geschaffen hat.

  • NEUERSCHEINUNG Gottes Fingerzeig zurück

    Frank Kirschner möchte wissen: Wie ist diese Ordensfrau in dieses Kloster gekommen? Was war ihre Motivation? Welche Masken trägt diese Frau? Und wie viele Geheimnisse wird er nach und nach lüpfen können? Zuerst schemenhaft und mit der Zeit immer präziser werden die Beweggründe deutlich, weshalb die Ordensschwester in diesem Kloster Zuflucht sucht. Das Leben dieser Heiligen ist mit betrügerischen Machenschaften, Mordversuchen und Intrigen durchzogen. Mit jeder Geschichte, jeder Recherche sticht er noch mehr in das Wespennest der Scheußlichkeiten. Zum Schluss des Buches stellt sich die Frage, ob es Frank Kirschner gelingt, jemals wieder den Weg in sein altes Leben zurück zu finden.
    Der Autor legt das Augenmerk auf den Protagonisten, der sich seinen Weg durch den Dschungel der Gefühle bahnt. Die eindrucksvollen Erlebnisse von Frank Kirschner stellen eine Reise durch die Schluchten, Täler und Abgründe des Lebens dar.