Unter Gastbeiträge präsentiere ich Beiträge von Autorinnen/Autoren,

die mich persönlich sehr beeindruckt haben.

Ich bin der Meinung das diese Werke auch für Menschen jeden Alters,

eine Bedeutung haben können, ja müssen, um darüber nachzudenken, dass auf unserer kleinen Erde die Sicht über den Tellerrand notwendig ist.

So geht es mir jedenfalls!!

 

Eleonore Görges

Kleine schwarze Engel.

 

Ein zweijähriges Kind in Nigeria,
Lebensfreude mit ihm war,
winziger schwarzer Tod kam nah, 
dem kleinen Jungen in Afrika.

Helfende Hände waren da,
so greifbar nah,
doch Welten trennten klar,
von weißen Händen in Afrika.

Winziger schwarzer Tod so nah,
holt den Jungen in Nigeria,
unsinniges Unrecht ist so klar,
zeugt kleine schwarze Engel in Afrika.

Dieses kleine Gedicht basiert auf einem traurigen Hintergrund, ist also authentisch.

Ich erzähle Ihnen hier diese Geschichte, damit Sie das Gedicht mit diesem Hintergrundwissen vielleicht noch einmal lesen und dann besser verstehen:

Mein Bruder arbeitet in Nigeria, also in Schwarzafrika. Er ist bei einer großen deutschen Firma tätig und hat vor Ort viele Afrikaner, die für ihn und mit ihm arbeiten.

Einer seiner Vorarbeiter fragte ihn eines Tages um einen Lohnvorschuss von umgerechnet ca. 20 €. Er sagte, sein kleiner zweijähriger Sohn sei erkrankt, sie müssten Medizin besorgen. Natürlich gab mein Bruder ihm diesen Vorschuss.

Einige Tage später sah mein Bruder diesen Mann wieder und fragte ihn, ob es seinem kleinen Sohn nun wieder besser ginge. Der Mann sah ihn traurig an und antwortete ihm, dass sein Sohn vorletzte Nacht verstorben sei. Auf die Frage, an was er denn verstorben sei, antwortete dieser, dass sein Kind Malaria hatte.

Als mein Bruder dann sagte, dass Malaria doch sehr gut behandelt werden könne, meinte der Vater des Kindes, dass er dann noch einmal um Lohnvorschuss hätte fragen müssen, was er sich wohl nicht getraut hat.

So entschieden letztendlich 20 € über das Leben eines kleinen 2-jährigen Jungen in Nigeria!

Sie können sich sicher vorstellen, dass mein Bruder diese Tatsache lange nicht verdaut hat – und ich, nachdem er sie mir erzählt hatte, sie ebenfalls nicht vergessen konnte.

So hat dieser traurige Anlass dieses kleine Gedicht geschrieben.

Sie werden es jetzt, wenn Sie es noch einmal lesen, wirklich verstehen können.

© Eleonore Görges